Kälte und Wärme

Die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) ist eine Erweiterung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Die von einem Blockheizkraftwerk oder auch einem Fernwärmenetz erzeugte Wärme wird zum Betrieb einer Absorptionskältemaschine oder Adsorptionskältemaschine für die Klimatisierung verwendet.

Die Kälteerzeugung kann ergänzend zur Wärmeerzeugung erfolgen. Die Absorptionskältemaschine hat im Gegensatz zu einer elektrisch betriebenen Kompressionskältemaschine gleich mehrere Vorteile.

Im Sommer dient nicht nur die Warmwasserbereitung als Wärmesenke der KWKK, sondern auch der Verdampfer der Absorptionskältemaschine. Dadurch kann die Zahl der jährlichen Betriebsstunden der KWKK-Anlage deutlich gesteigert und deren Wirtschaftlichkeit verbessert werden. Durch KWKK werden im Vergleich zu KWK und dem zusätzlichen Betrieb von Kompressionskältemaschinen die eingesetzten Primärenergieträger effizienter genutzt und somit Emissionen reduziert.